Dienstag, 29. Juni 2010

Ende des Kapitalismus


Geht es euch nicht auch manchmal so? Ihr lauft durch ein Geschäft, und Stimmen wispern :

Nicht stehenbleiben. Bitte konsumieren sie weiter...

Wo nutzlose Waren angeboten werden, die schnell kaputt gehen, bloss damit man sich wieder eine neue Scheiße kaufen kann? Ständig steigende Preise, dass man sich nichts mehr leisten kann, aber nur weiter so, muss ja weitergehen?! Der neue Fernseher, das neue Auto, die neue Jacke.... usw, ein endloser Kreislauf. Brauchen wir das wirklich?

Heute Shorts gesucht, und mich aufs Ebay verlagert. Zu teuer. Halsketten kaputt? Gummiband für 2€ gekauft, repariert. Neuer Schmuck hätte 10€ gekostet. Warum sollen wir immer wieder neu konsumieren, was wir auch reparieren können oder eben gebraucht nochmal verwenden? Schluss mit der Wegwerfgesellschaft.

Meine Stimme ist klein, aber ich denke der Kapitalismus hat sich überlebt! Den Kommunismus haben wir zusammenbrechen sehen, dem Kapitalismus wird es ähnlich ergehen.

Freitag, 25. Juni 2010

Mc Donalds


Gestern um 8:45 Uhr keinen Burger bekommen. Man hätte nur Frühstück. Dumm, dass der nächste Burgerking nicht weit entfernt liegt. Dort hat man mehr Ahnung von Kundenservice.

Ich lasse mir von den Grosskonzernen nicht vorschreiben, was ich wann zu fressen habe!

Montag, 21. Juni 2010

Revolution


Kratze an den Palisaden
grüner Schildpatt wie Rost
meine Fingernägel in S/t/r/e/i/f/e/n ge][teilt
rapple mich auf
huste und spucke

im endlosen Kampf gegen Windmühlen
und der armselige Irr{!glaube
man möge sich
durch eigene Kraft hochziehen

willst du zuhören oder nicht
du hast nicht das Zeug
zum Märtyrer
aber vielleicht andere

meine Hand aus dem Treibsand
die Finger zur Faust geballt
nach draußen gerichtet
an die Genossen
die diese Mauer einreißen wollen.

Ich will blutige Kämpfe sehen
abgerissene Teile
die mal Mensch waren
ich will das Volk auf den Barrikaden sehen
der Erste sein
der die rote Fahne hisst
auf einem Berg von fahlen Knochen.

Sonntag, 20. Juni 2010

Freitag, 4. Juni 2010

Drive



Blick des Fließbandarbeiters
zur Führerkabine
doch diese ist leer & verwaist.

Wenn tausend kleine Bewegungen
sich vereinen
dann entsteht nicht mehr Kraft
sondern der Drive

das führerlose Gefühl
die Bewegung nicht mehr zu beherrschen
sondern von ihr mitgeschleift zu werden
wie von einem Schäferhund
über die Ackerkrume
(schreiend am Seil hängend)

Das ganze Leben ist eine Flucht
und wir sind nur verraten, verraten
der Drive erfasst uns am Morgen
begleitet uns den ganzen Tag
spuckt uns aus
wie eine Steinschleuder, erledigt
in das Zucken eines unruhigen Schlafs

dem Schlaf der Maschinen.

Dienstag, 1. Juni 2010

Indoor Gemüse




Liebe Freunde,

in Hinblick auf eine mögliche weltweite Hyperinflation empfiehlt es sich, Maßnahmen zu treffen. Natürlich ist der Ernstfall noch nicht eingetreten, aber besser man trifft so langsam Vorsorge. Ich für mich persönlich entdecke gerade den Anbau von Nutzgemüse im heimischen Zimmer
+ Balkon. Dies natürlich als Lösung der Städter. Den glücklichen Besitzern von Gärten empfehle ich das Umpflügen von Zierblumen und Umstellung auf Nutzpflanzen.
Für Indoor geeignete Pflanzen:

Frühjahr/Sommer:

Buschbohnen
Tomaten
Paprika
Zucchini

Frühjahr/Winter:

Erbsen

Ganzjahres:

Karotten
Kohl (lohnt erst ab Balkonkastenlänge des Feldes)

empfohlen ist Gartenerde, Blumenerde ist aber billiger und tut meistens den gleichen Zweck.

Erstaunlich ist auch, das wir teuer Geld für industriellen Dreck ausgeben (Fertigprodukte), wo frisch gekocht sogar billiger ist. Also besser ernähren für weniger Geld! Abkehr von einer globalisierten Welt, Rückkehr zur Selbstversorgung!