Sonntag, 9. Oktober 2011

Leben für die Glut


Liege lachend im Halbmond
der Lagerfeuergesichter
im Rücken nur
das Wurzelgeflecht
das in meine Wirbelsäule drückt
lache
als wenn es
kein Morgen mehr gäbe
vielleicht
gibt es ein Morgen
wenn ich der Realität
nur feixend genug
ins Gesicht lache

doch solange nur
das Flackern einer Kerze
einen Widerschein
den ich
bis ans Ende des Tunnels verfolge
in der Hoffnung
ich könnte
das Rennen gewinnen

rotes Knistern
Funkenstoben in der kalten Nacht
schon Tau
auf meinem klammen Denim
Brandflecken
weil Prometheus
dem Feuer zu nahe kam
nichts von alledem
tut mir weh
viel zu weit
bin ich ins Feuer
vorgedrungen

es werden
die Arme kommen
die mich forttragen
einfach nur aus dem Mitleid
dass man mich
nicht so
liegen lassen kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen