Mittwoch, 2. Mai 2012

Fremdes Gemüse


Nein, es handelt sich nicht um einen Außerirdischen vom Planeten Pustel. Sondern um ein Gewächs, an dem die Meisten achtlos vorbeigehen. 

Heissen wir also den verpeilten Cousin des Blumenkohls in unserer Küche willkommen. Lasst euch nicht von seinem bizarren Aussehen abschrecken, welches Erinnerungen an den letzten schlechten LSD-Trip wachruft. Aber dieser Trip findet auf euren Geschmacksnerven statt!

Der Romanesko ist ein Kohl wie jeder andere auch, und kann auf die gleiche Art und Weise zubereitet werden wie seine Verwandten. Dabei ist er wesentlich aromatischer. Viel von euch würden sich kaum trauen, diesen munteren Gesell in den Kochtopf zu werfen. Aber es lohnt sich.

Am besten macht ihr Rahmgemüse; mit einer grob geschnittenen Zwiebel gemütlich schmoren lassen, und dann am Ende einen ganzen Becher Creme fraîche unterheben... Und ich wunder mich noch, woher mein Hüftgold kommt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen