Samstag, 7. Juli 2012

Arme Ritter


Kinder, wir hatten damals ja nichts. Es war Wirtschaftskrise in Europa. Oft mussten wir die letzten Scheiben Toast zusammenkratzen. Ein paar Eier konnte man vom Nachbarn borgen.

Dann ging es los: Die Eier in einem Suppenteller verquirlen, und den Toast darin tunken, bis er klatschnass war wie ein Waschlappen. Wenn der Löwenzahn hoch genug stand, gab es sogar Salat dazu. Aber wir bewiesen Witz und Erfindungsgeist. Es gab diverse Gewürzsalze, die man den Eiern beimengen konnte. Mexikanisches, italienisches, asiatisches Gewürzsalz. Relikte aus besseren Tagen. Wo wir festlich tafelten und an das Wirtschaftswunder glaubten.

Mein persönlicher Favorit war Brathähnchenwürzer. Damit konnte ich mich hemmungslos der Illusion von Fleisch hingeben. Ach ja, Fleisch...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen