Dienstag, 30. Juli 2013

Herzfleisch


Aus Gefühlen bist du gemacht
wie Stahl
aus Erz gewonnen
und so wie alles rostet
wirst auch du
an deinen Gefühlen
zerbrechen.

Aus dem Takt
und aus der Art geschlagen
schließe ich dich
und deine Arterien
bis in der Finsternis
nur noch dein Pochen
zu vernehmen ist.

Ich trinke
das Blut meiner Feinde
einen kleinen Toast
zwischen Gebeineknochen

lose verstreut.

Freitag, 26. Juli 2013

Peng- Genau in die Fresse!


Was passt besser als Lektüre für die Schulferien als ein Amoklauf?

Während andere noch den Lauf ölen, und das Magazin mit scharfer Munition befüllen, bist du am Drücker!

Mittwoch, 24. Juli 2013

Bordeaux


Einfach mal die Seele baumeln lassen. Oder zur Not auch die Eier.

Erst der Cognac, dann der Bordeaux. Zumindest auf der Landkarte. Ansonsten ein kleines Glas zum Abendessen unter freiem Himmel, bunter Reissalat zu poulet fermier. Die Leichtigkeit des Lebens wieder entdecken. Manchmal braucht es nicht mehr als ein handwerklich gut gebackenes Baguette. Tage, an denem einem Deutsch wie eine Fremdsprache vorkommt.

Und in der Nachmittagssonne auf einer sandigen Piste mit dem zahnluckigen Alten Petanque unter staubigen Eichenbäumen zu spielen, ist unbezahlbar. Gebt mir eine Baskenmütze samt einem Päckchen filterlosem Kraut, und ich bin dabei!

Die Heuschrecken lärmen auf den Bäumen. Bauern sagen mir, es sei ein gutes Zeichen. Das es heiss werden soll.

Samstag, 20. Juli 2013

Spielgeld


Neben dem Casino
hat ein An-und Verkauf
für Gold aufgemacht
damit das kleine Laster
einen Kumpel
zum Spielen hat.

Habt ihr endlich begriffen
dass ihr
in euren Händen
nur bunt bedrucktes Papier haltet
wo die Farbe
noch das wertvollste ist
oder mal ein schnelles Signum
vom Winkeaugust drauf?

Geld ist ein kleines Kind
was gerne spielen möchte
und wie ein kleines Kind
ist es launisch
und undankbar zu dir.

Jubel Trubel Heiterkeit
seid zum Konsum bereit
geht nicht über Los
zieht nicht viertausend Euro ein
denn ihr seid
Leiharbeiter
Menschen zweiter Klasse.

Tröstet euch
auf dem Weg
nach unten
sind noch die besten Ränge frei.

Dienstag, 16. Juli 2013

Verrückte Preise


Ja, die treiben mich nochmal in den Wahnsinn. Und mich auch, hahaha!


Nachdem vom Serienmörder Christoffer nur noch die Gesamtausgabe läuft, habe ich die Einzelbände von 3,99 auf 2,99 runtergezogen. Gesamtausgabe Preis leicht angehoben. Aber nun stimmt endlich das Verhältnis!

Gedichtbände ebenfalls auf 2,99 runter, Lyrik läuft eh schlechter als Belletristik. Nun gibt's die Preise nicht mehr nach Rechenschieber, sondern nach Marktwert. Das, was die Kunden zu zahlen bereit sind. Kann also ebenso sein, dass gutlaufende Bände teurer werden!

Sonntag, 14. Juli 2013

Geschnitztes Herz


Ich entdecke dich neu:

Meine Hand findet deine Hüfte
und drückt sie fest
wie um
etwas zu beweisen.

Ich lege meinen Arm um dich
während du schläfst
im Park
unter einer Sonne
die uns beide schläfrig macht.

Ich mag deine Lippen
auf meiner Wange
und neben dir
schlafe ich ein.

Komm wir spielen
Vater Mutter Kind
und ich hole
den kleinen Glatzkopf raus.

Mittwoch, 10. Juli 2013

Prism


Ich hoffe
dass die USA dies mitlesen
so wie sie alles filtern
was bei drei nicht auf dem Baum ist
ich wäre beleidigt
wenn ich euch
nicht subversiv genug wäre.

Wann habt ihr begonnen
euch in eine Diktatur zu verwandeln?
Die Wiege der Demokratie
ist nun ein Arrestloch
ohne Anwalt & Anstand
wann haben sie dir
alle Rechte aberkannt
mit einem Federstreich
einen Zusatz zur Verfassung
die nur noch ein dreckiger Lumpen
im Kehrrichteimer ist
und keine Flagge der Freiheit.

Ich spucke vor euch aus!

Warum steigt ein Whistleblower aus?
Weil er es
nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren kann
nicht erträgt
ein stummer Mitwisser zu sein
anprangert mit dem schieren Mut der Verzweiflung
sein sicheres Leben
gegen eine staatenlose Flucht einzutauschen.

Ich spucke vor dir aus, Europa!

Dass du zu feige warst
einen Flüchtling aufzunehmen
und es vorzogst
vor dem Lehnsherr über dem grossen Teich
zu kuschen.

Samstag, 6. Juli 2013

Totenbett


Ich strecke die Hände aus
und sehe sie doch
schwinden wie Gaze
Schatten die mich daran erinnern
wer ich war
während die Zeit
gnadenlos gegen mich tickt.

Tage
an denen mich nichts mehr hält
und die toten Bäume
ihre Wurzeln
dem Himmel neigen.

Wo alles an mir abperlt
als wäre ich ein Friesennerz
Schmerz ist eine Vergangenheitsform
den die Erfahrung
aufgefressen hat.

Die Tage fliehen vor mir
mit der schieren Verzweiflung eines Todkranken
versuche ich sie zu fassen
und greife nicht mehr
als Sternenstaub von Kometen
die vorrüberziehen.

Ich sterbe mit
dem bangen Gefühl
der Aufgaben
der ich nicht gewachsen war
und unerledigter Dinge
die mich vergaßen.

Donnerstag, 4. Juli 2013

Impressionist


Die Welt löst sich in Pinselklecksen, unter meinen nimmermüden Augen. Schon fühlte ich wie eine Mohnblume, die ihre roten Blätter der Sonne entgegenstreckt.

In der Nähe unserer neuen Wohnung liegt ein wunderschöner Park. Wie still es sein kann, wie der Wind in den Blättern säuselt, und Pusteblumen durch die Luft tanzen. Man bekommt Lust auf eine erfrischende Maibowle unter den Linden. Einen Sommerhut vom Blütenstaub der letzten Saison auszuklopfen, und frech in die Stirn zu schieben. Auch an meinen Spazierstock habe ich gedacht. Wenn du brav warst, zeige ich ihn dir zuhause.