Samstag, 6. Juli 2013

Totenbett


Ich strecke die Hände aus
und sehe sie doch
schwinden wie Gaze
Schatten die mich daran erinnern
wer ich war
während die Zeit
gnadenlos gegen mich tickt.

Tage
an denen mich nichts mehr hält
und die toten Bäume
ihre Wurzeln
dem Himmel neigen.

Wo alles an mir abperlt
als wäre ich ein Friesennerz
Schmerz ist eine Vergangenheitsform
den die Erfahrung
aufgefressen hat.

Die Tage fliehen vor mir
mit der schieren Verzweiflung eines Todkranken
versuche ich sie zu fassen
und greife nicht mehr
als Sternenstaub von Kometen
die vorrüberziehen.

Ich sterbe mit
dem bangen Gefühl
der Aufgaben
der ich nicht gewachsen war
und unerledigter Dinge
die mich vergaßen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen