Freitag, 9. August 2013

Café de Nuit


Garçon, einen Absinth bitte, bevor mir wieder normal im Schädel wird. Noch habe ich beide Ohren dran, aber wenn mir irgendeiner blöde kommt, nehm ich die Wascheln in Geiselhaft, ich schwör!

Als Nachtisch hätte ich gerne eine Farbpalette nach Art meines Hauses; feinste Ölfarben. Da lasse ich jede Sardine liegen für! Schmiert sie mir fein säuberlich auf ein Baguette und runter damit.

Der Künstler ist erst zufrieden, wenn ihm der Pinsel steht. Nun knöpf ich mir ein paar jungfräuliche Sonnenblumen vor, bis ihnen die Körner ausfallen.

1 Kommentar:

  1. differenziere und nutze die Kraft für Wchtigstes. Weiter so. Grüße von weit entfernt, vom betrunkenen Bierdeckel. Du weißt schon ... bleib wachsam.

    AntwortenLöschen