Samstag, 31. Mai 2014

Erdbeersaison


Pflück mich, du Sau! Ich bin rot und saftig...
 
Die Sonne hat es dieses jahr gut mit uns Erdbeeren gemeint. Pralle Sonne pur, und auch die fiesen Schnecken haben sich ausnahmsweise mal nicht an unseren Setzlingen vergriffen. Da kann eine Erdbeermutti schon zum Tier werden. Vergreif dich an meinen Setzlingen, und es setzt etwas!
 
Weniger gut ist die Sonne für meine Hautprobleme. Ich habe ein richtiges Pustelgesicht bekommen. Dagegen hilft nur einreiben mit Schlagsahne.
 
Na Herr Balder, welches Früchtchen darf's denn sein? Wer spielt mit mir Tutti Frutti? Oder singt mit mir das Cin-Cin-Lied?

Donnerstag, 29. Mai 2014

Der Bär ist schuld!


Ehrlich, ich schwöre. Dabei sollte das Buch gar nicht so schmutzig werden. Stattdessen ist es eine völlig außer Rand und Band geratene Kurzgeschichtensammlung geworden. Dabei habe ich ein Alibi, ein polizeiliches Gutachten kann das bestätigen! Ich bin Ali, und der Bär ist bi...

Aber mal Scherz beiseite, dieses üble Machwerk gibt es jetzt vom 29.05. - 01.06.2014 kostenlos bei Amazon. Geben sie dem Bären die schuld, meine Idee war es nicht.

Sonntag, 25. Mai 2014

Im Supermarkt

https://www.flickr.com/photos/foilman/7862855188

Heute wurde ich im Supermarkt aufgefordert
Sonnenbrille und Kapuze abzunehmen
ich sah wohl
zu verbrechermässig aus.

Naja
der Laden wurde wohl
in letzter Zeit
zu oft überfallen.

Neulich war da
so ein Alter mit einer Dachlatte
den die Kassierer
an sein Hausverbot erinnerten
sie drohten ihm
mit der Polizei
wenn er nicht verschwindet.

Ich habe auch schon gesehen
wie ein besoffener Penner
einer Kundin
das Handy aus der Hand geschlagen hat
ja
dem wurde auch
mit Hausverbot gedroht
wenn er sich nicht benimmt.

Geht das Viertel
vor die Hunde?

Mittwoch, 21. Mai 2014

Frühjahrsputz

 
Schmach, oh süsse Schmach. Ich habe die Kontrolle über mein Büro verloren. Ach Kindchen, wir müssen das profesioneller angehen. Wo bleibt denn die Gouvernante?

In einem Berg von Schnellheftern lauern ausgedruckte Manuskripte darauf, in Leitzordner gesteckt zu werden. Es gibt mir ein Gefühl von Geborgenheit, mich im Arbeitszimmer umzudrehen, und von meinen Skripten liebevoll umarmt zu werden. Wenn der Wind wie eine alte Vettel um das brüchige Mauerwerk pfeift. Schriftsteller kennen diese Gefühl.

Brennende Brücken, ich breche mit der Vergangenheit. Löse das Hängeregister auf, wo ich Verlagsprogramme sammelte. Jahre, in denen der Knecht eine feine Herrschaft suchte. Soll die feine Herrschaft mir doch den Allerwertesten lecken! Ich manage mich selbst, und vertreibe meine Bücher über Amazon. Ich brauche die Verlage nicht.

Samstag, 17. Mai 2014

Mittelschicht


Gib dir keine Mühe
kämpf nicht dagegen an
du wirst immer
ein Bauer bleiben
während sie die Kultur
mit dem goldenen Löffel
in die Wiege gelegt bekommen haben

hast du sie dir
mit einer Büchse
in den Hals geschüttet
drehst unablässig
deine stinkenden kleinen Zigaretten
und schwitzt
dein letztes Hemd durch
schamvoll
in der Ecke kauernd
während ihre Sonntagskleidung
nach dem Waschpulver
des Dienstmädchens riecht.

Dort drüben
scheint die Sonne heller
ist man Teil der Gemeinde
hat sich brav
an alle Regeln gehalten
begehrte nicht auf
und strich die Lorbeeren ein
für fremder Hände Arbeit.

Getrennt durch die Mittelschicht
sind wir
weder Fisch noch Fleisch
hängen im Kamin
bis unser Fleisch
mürbe ist und zart.

Oh süße Sehnsucht
deine Klinge ist stumpf!

Dienstag, 13. Mai 2014

Polnische Polemiker

 
Schon früh zeichnete sich ab, dass mein Weg von der Norm abweichen würde. Dass im Köpfchen eines kleinen Jungen Dinge vorgingen, die seine Außenwelt nicht nachvollziehen konnte.

Ich erinnere mich, wie meine Lehrer an mir verzweifelten. Weil ich gegen alles aufbegehrte. Normen und Verbote. Bloß am Deutschunterricht hatte ich viel Freude. Leider hatte Individualität im Lehrplan keinen Platz. Meine Aufsätze waren düstere Geschichten. Die Lehrer ermahnten mich, keine Horrorfilme wie im Fernsehen zu schreiben. Im Grunde genommen habe ich schon damals nichts Anderes gemacht als heute.

Meine Schreibe entwickelte sich, und ich brachte meinen Monstern das Laufen bei. Hat nicht jeder eine dunkle Seite in sich, die ihn ängstigt? Mit dem Serienmörder Christoffer fing es an. Dann folgten ein Kannibale, und der Leichenschänder mit der gestörten Mutterbeziehung.

Bei jedem neuen Ekelbuch ernte ich viele Likes, und auch einen Shitstorm. Love it or hate it, dazwischen gibt es nichts.

Sonntag, 11. Mai 2014

Morph you morph me Morphium


Je länger wir
mit jemanden zusammen sind
umso ähnlicher werden wir einander
verlieren unsere Gesten
in des anderen Händen
verbrennen unsere Erinnerung
unser altes Leben
über einem Lagerfeuer.

Fotos verschmoren
rauchend in der Glut
unsere Vergangenheit
ist nichts mehr wert
all die Leichen
die wir ausgegraben haben
und geschändet.

Drehen sich um
und blicken uns nicht an.

Mittwoch, 7. Mai 2014

Milwaukee Blues

http://www.flickr.com/photos/zionfiction/8403297530
Betrunken an der Kebapbude
den Kopf sicher in die Kapuze
gelehnt am Tresen
undeutliche Worte
und Kinder zu meinen Füßen.

Ich fühle mich
wie Ditsche
bloss ohne Bademantel
und weniger philosophisch.

Mein Beil
habe ich zuhause vergessen
also kann ich
nicht der Axtmörder sein
lache ich
allein
und ohne Zuhörer
während
in meiner Badewanne
ein Torso
in seinem eigenen Saft schmort.

Montag, 5. Mai 2014

Ich bin die fesche Lola


... der Liebling vom Balkon! Ich habe kein Pianola, aber ein paar verdammt schräge Töne drauf.

Immer schön reinspaziert in den blauen Bock. Auch sie, Professor Unrath. Wenn ich blau bin, so will ich dich bocken, zieselte der alte Zausel aus seinem Bart. Na warte, das wird sich rächen. Mit einem Läuserechen nämlich. Noch nicht einmal in des wilden Bettes Laken gesuhlt, und schon die erste Geschlechtskrankheit im Bart.
 
So geht es natürlich nicht, Professor Unrath. Unterrichten sie mal lieber die feinen Herren Pennäler. Bereiten Sie sie auf den Ernst des Lebens vor. Auf das Vaterland und Mutti im Puff.

Donnerstag, 1. Mai 2014

Gemüsefreak

http://www.flickr.com/photos/enerva/10132360493

Was mag das wohl für ein Schweinepriester sein, der Obst predigt, und Süßigkeiten futtert?

Ich gebe zu, mit Früchten wenig anfangen zu können. Da setze ich mir ein paar gute Vorsätze, und dann schimmelt es doch wieder in der Obstschale. Weil ich mich nicht überwinden kann. Wenn es um Zucker geht, dann will ich das Original! Keinen Apfel oder eine Banane, sondern Schokolade oder Gummibärchen...

Erstaunlicherweise komme ich mit Gemüse besser zurecht. Da gibt es keine ungesunde Alternative. Selbst eine Fertigpizza kommt noch mit Zwiebeln und Tomaten daher. Gemüse ist immer dabei, egal ob Fastfood oder Selbstgemacht. Dann kann ich das mit dem Gemüse auch gleich richtig angehen lassen. Und die frische Kocherei macht mir richtig Spass.

Es kommt im Leben nicht darauf an, ob du der Obst- oder Gemüsetyp bist. Hauptsache, die Ernährung bleibt ausgewogen.

Gabel hoch, folks!