Samstag, 28. Februar 2015

Schicht im Schacht

https://www.flickr.com/photos/derbeth/5584420227/
Brachliegende Schutthaufen
gescheiterter Unternehmer
in denen Eulen hausen
und Kinder spielen.

Eine unwirtliche Gegend
die von
verbrämten Arbeitergesichtern bevölkert wird
tief von Falten durchzogen
wo man dreckige Blaumänner trägt
und verbeulte Vesperboxen.

Nun sind sie alle fort
und die Fabriken schweigen
kein Licht dringt aus ihren Hallen
kein Stampfen der Maschinen mehr.

Alle sind nach Hause eingekehrt
zu einsamen tapetenlosen Zimmern
mit dem Fertiggericht in der Mikrowelle
zu Frauen
die sie nicht mehr lieben.

Ein eisiger Schauer
geht mir über den Rücken
und spielt meine Wirbel
wie eine dunkle Partitur.

Donnerstag, 26. Februar 2015

Dienstag, 24. Februar 2015

Atoloto


Manchmal kommen sie wieder hoch
die Toten
und du denkst dir
habe ich es wirklich überwunden?

Ich denke an Grillabende am See
an klirrende Bierflaschen
an ein Lachen
das nicht mehr sein wird
an deine stinkenden Socken im Flur
aber hauptsächlich
denke ich daran
dass du nicht mehr sein wirst.

An die Pizzen die du brachtest
dick belegt
und mit Kebapsauce
an die leeren Schachteln
voller Krümel

und die Gespräche auf dem Balkon
mit glühenden Zigarettenspitzen
wo wir nicht immer
einer Meinung waren
aber wer
ist das schon je gewesen?

Ich versuche
nicht daran zu denken
wie du
in einer Kiste aussahst.

Sonntag, 22. Februar 2015

Friss Glitzer

https://www.flickr.com/photos/martinaphotography/7051511189/
...du elendige Fee!

Freitag, 20. Februar 2015

Verhör

https://www.flickr.com/photos/thirteenofclubs/60631491/
Meine Hände gekrampft
um die Fläche eines Stuhls
biege ich den Rücken
während meine Nippel
brennen
und Ozon in der Luft hängt
von der Autobatterie
auf dem Tisch
den ich nicht sehe
weil meine Augenbinde
zu straff sitzt
und das Verhörlicht
nur meine Stirn streift
mir aber nie
einen Blick gewährt
auf das kleine Stück Leben
an das ich mich
verzweifelt klammere.

Gestehe
du verdammte Hure
wir wissen
für welche Seite
du arbeitest!

Obwohl meine Augen
blau sind und zugeschwollen
obwohl ich meine letzten Zähne
in einer schmerzhaften Eruption
ausgekotzt habe
lächle ich.

Ihr brecht mich nicht
elendige Wichser
könnt euch allesamt
ins Knie ficken.

Der letzte Witz
geht auf meine Kosten
aber das
ist es mir wert.

Mittwoch, 18. Februar 2015

Alaaf, ich brauch Schlaf!

Oder wenigstens ein Schaf? Ja genau, so ein flauschiges kleines Luder mit haarigen Flanken und einer zotteligen Bärenfalle!

Aber mal ernsthaft, ich sollte mich ordentlich aussschafen. Äh... Die Zotteln ausklopfen. Auch nicht richtig? Na was denn nun? Wichsen und tippen gleichzeitig ist ja wohl nicht, obwohl ich, wie mir meine Leser bestätigen, einwandfreie Einhand-Literatur schreibe. Leute, ich bin hundemüde.

Die Spruchbücher waren einfach ne spontane Idee für zwischendurch. Darunter litt der Hundeficker, an dessen literarischen Treiben ich wieder schnuppernd die Fährte aufgenommen habe. Könnt ihr euch einen weißen Schäferhund in schwarzer Spitzenwäsche vorstellen? Nun, ich schon. Schließlich ist es meine Aufgabe als Schriftsteller, solche bizarren Geschichten abzuliefern.

Montag, 16. Februar 2015

Einöd sei wachsam ...und andere Sprüche!


Intellektuell, düster, philosophisch. Der zweite Sprüche-Band geht online!

Ich fiel in den Graben, und sprach mit den Raben. Nun sind die Raben weg, und ich liege im Dreck. Farbige Illustrationen schwirren mir vor den Augen, und eine Sammlung von Sinnsprüchen.

Als Taschenbuch und Ebook erhältlich.

Samstag, 14. Februar 2015

Nach der Show

https://www.flickr.com/photos/fireatwillrva/6321561640/
Den Applaus noch auf der Haut
stampfend und taub
tausend Nadelstiche
ihre Hände für mein Gesicht
ihre Hände für meinen Körper
der ihnen etwas vorspielte
was sie selbst
nie wagen würden
nur in der Kunst
bist du frei.

Wann habe ich mich verraten?

Wann wurde ich die Bestie
die die Bühnen der Welt spielte
wie einen Leierkasten
fröhlich nur
solange das Lochband lief?

Ich könnte mir die Fratze
aus dem Gesicht wischen
wie einen fernen Traum
und nie mehr
daran denken müssen
den Mantel hochschlagen
und nach der Show
würde mich niemand
erkennen
ich könnte
einen Absacker trinken
in einer verrufenen Bar
und niemand
würde mich belästigen
sie kennen nur
ihre eigenen kleinen Probleme
ich sehe es doch
hinter umwölkten Stirnen
da rumort es.

Ich wäre ein unbeschriebenes Blatt Papier
die dünne Haut einer Zigarette
achtlos ausgedrückt
in einem Aschenbecher
mit dem Logo der Brauerei.

Donnerstag, 12. Februar 2015

Muttermund trifft Gevatter Sack


Mit diesem imposanten Band geht die neue Aphorismen-Reihe an den Start.

Schaut mal, was ich aus der Hose gezaubert habe! Das perfekte Geschenk für Sittenstrolche und Liebhaber derber Zoten. Ideal für Junggesellenabschiede. Essentiell für jeden Stammtisch, dem ein Herrenwitz fehlt. Prall gepackt mit derben Sprüchen und zahlreichen farbigen Illustrationen.

Erhältlich als Taschenbuch und als Ebook.


Dienstag, 10. Februar 2015

Ocean love

https://www.flickr.com/photos/giuseppemilo/15326311746/
Auch wenn ich
allein am Küchenfenster kauere
im Unterhemd
wie es hier so üblich ist

höre ich deine Stimme
rieche ich dein Parfüm
streiche ich über deinen Kopf
dein Bademantel hängt
wie die Hülle einer Echse
abgeworfen & leer.

Auch wenn die halbe Welt
zwischen uns liegt
ein Ozean oder mehr
tausende Seemeilen
voll unerforschter Tiere
und Containerschiffe
die das ewig drehende Rad
des Kapitalismus bedienen

verschwinden die Kilometer
in den Unterseedrähten
der Telefongesellschaften
und dein Gesicht auf Skype
ist das Gesicht
was ich kenne und liebe.

Sonntag, 8. Februar 2015

Eiszapfen


Es ist so kalt, dass einem Messingaffen die Eier abfrieren. Und dabei brauche ich die beiden Klunker mehr denn je. Kühn muss ich vorgehen, und unverfroren sein. Wenn Ich meinen Weg beschreiten will.

Früher versuchte ich den Durchschnittsbrei der Verlage zu bedienen. Insofern war ich unfrei wie ein Leibeigener. Ich hatte mich so sehr angebiedert, dass ich mir selbst kaum in den Spiegel schauen konnte. Unter einem dicken Eispanzer wartete der Neanderthaler auf seine archäologische Sensation. Was würde er schreiben, nach all der Zeit im Gefängnis?

Der Bogen muss überspannt werden, um die Schlacht zu gewinnen. Masslos, ungehalten, geradezu wollüstig. Gewinnen Satire und Groteske die Oberhand in Geschichten, die primär nicht dafür konzipiert waren. Nun, wie Frank Sinatra will ich sagen können "I did it my way".

Freitag, 6. Februar 2015

Der Pfarrer von Alt-Titting

https://www.flickr.com/photos/43193687@N02/14778638426/
 ...hat die Glocken tiefer gehängt!

Mittwoch, 4. Februar 2015

Wolfsrudel

https://www.flickr.com/photos/tambako/13833872114/
Knabbernde Zähne
& tiefe Wunden
mein Herz trägt Narben
von Kurpfuschern schlecht genäht.

Ich bin die Wunden Leid
und die Schlachten
all die bösen Worte
Grabenkämpfe auf der Karte
die unsere Kampflinie
nicht einen Millimeter bewegten.

Es gab keine Rudel
es hat nie eines gegeben
nur zwei Wölfe
die sich aus grünen Augen
belauern um das Feuer

wenn es verlöscht
fallen sie übereinander her.

Lass uns Frieden schließen
lass uns lieben ohne Vorwurf
lass uns leben füreinander

und nie mehr gegeneinander.

Montag, 2. Februar 2015