Montag, 29. August 2016

Leseblick: Tote Kinder spielen nicht



Titel: Tote Kinder spielen nicht | Autor: Thomas Reich
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Preis: 7,99€ (TB), 3,99€ (E-Book) | Seitenanzahl: 136 Seiten
ISBN: 978-1505202762 | Kaufen: Hier



Inhaltsangabe

Wilhelm Diehl ist einer dieser bösartigen Alten, wie es sie in jeder Siedlung gibt. Die am Fenster auf den kleinsten Kinderlärm lauern, um Streit anzufangen. Niemand ahnt von seiner Frau in der Eistruhe, oder dem sanften Flüstern der Engelsstimmen in seinem Kopf. Die ihm den Tod der Kleinen befehlen... Stück für Stück gleitet Wilhelm in den Wahnsinn ab. Wer ist mutig genug, ihm auf diesem Weg zu folgen?
(Quelle: Amazon)


Meine Meinung

Der Horror in Person…

Nach dem Klappentext stand für mich ganz schnell fest, dass ich Wilhelm Diehl auf seinem Weg folgen möchte. Denn wer kennt sie nicht, diese alten Herrschaften, die bei Lärm sofort an die Decke springen. Manchmal stimme ich ihnen zu, manchmal sind sie meiner Meinung einfach zu sehr in der ruhigen Phase des Lebens angekommen. Kinder kann man einfach nicht immer am laut sein hindern.
Außer... Wilhelm Diehl kann es!
Und er macht dem Titel alle Ehre.

Wilhelm Diehl trägt diesen Hass schon immer in sich, da kommt es doch genau richtig, dass sich vor seinem Wohnblock direkt ein Spielplatz befindet. Er und seine Frau Erika, welche, wie ihr wisst, sich im Keller aufhält, haben selbst keine Kinder und das ist meiner Meinung nach auch gut so. Wer einen verstörten Charakter in dieser Story sucht, findet ihn in Wilhelm Diehl auf jeden Fall. Ob es nun wirklich die Stimmen des Erzengel Uriel sind, die ihn dazu anstiften oder ob er auch ohne sie zu seinen Taten übergegangen wäre, werden wir nicht erfahren.
Sozial gesehen lebt Diehl eher zurückgezogen, scheut aber keine Menschengruppen. Immer wieder sucht er gerade zu Situationen auf, bei denen er mit Kindern konfrontiert wird, aber immer hat er auch einen Hintergedanken.

Wer aufgrund der geringen Seitenanzahl auf eine laue Gewaltbereitschaft des alten Mannes wartet, den muss ich an dieser Stelle leider enttäuschen. Als Spannung möchte ich es nicht bezeichnen, aber diese brauch ein Buch aus dem Genre Horror für mich nicht unbedingt. Es muss eher dieser Punkt erfüllt werden, dass man denkt „wie kann er nur“, „das geht doch nicht“, „nein, das wird er jetzt nicht tun“, kombiniert mit Blut und Wahnsinn. Perfekt! Und genau diesen Punkt erfüllt „Tote Kinder spielen nicht“.

Für mich der größte Pluspunkt ist, dass mich der Autor hier mit seinen Ideen total begeistern konnte. Ich habe schon einiges in diesem Genre gelesen und vieles war absolut keine leichte Kost, aber dieses Buch trumpft mit neuen Gedanken. Nahezu keiner von Diehls kranken Plänen war mir aus der Buchwelt geläufig. Ja, Thomas Reich hat mir neue böse Sachen in meinen Kopf eingepflanzt und ich sage danke. Man kann nie auslernen oder? Den genauen Ablauf im Buch möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Begleitet Wilhelm Diehl doch einfach und erfahrt es selbst. So viel sei verraten, mein absoluter Graus war Leonie mit ihrer Windel. Hätte ich nicht einen Kindle in der Hand gehabt, hätte ich das Buch wohl kurzzeitig zuklappen müssen.

Vor allem das letzte Drittel konnte mich nochmal überraschen. Ich selbst konnte eine Veränderung im Schreibstil feststellen. Hier frage ich mich nun, ob dies gewollt war oder unterbewusst geschah. Mir gefiel diese Veränderung sehr, warum, darauf komme ich gleich zu sprechen.
____________________________________________________________

Für mich ein fast perfektes Horrorbuch.
Fast perfekt, weil mir der sehr abgehackte Schreibstil am Anfang doch sehr ins Auge fiel. Viel zu viele kurze Sätze wurden aneinandergereiht. Ich bin kein Fan von ewigen Schachtelsätzen, aber hier hätte es manchmal wirklich ein Komma getan. Bei manchen Lesern mögen kurze Sätze zu einem rasenden Lesefluss führen, mich hat es eher aufgehalten, aber wie bereits eben erwähnt, waren die Kommas gegen Ende auf einmal da und mir gefiel das deutlich besser.

Und ein weiterer Punkt, der vielleicht auch nur ein kleiner Tipp am Rande ist. Es muss nicht immer Stimmen geben, die zu solchen Taten führen. Ja, es gibt diese Menschen, da gehe ich ganz fest von aus, die einfach nur aus Hass und Aggressivität handeln. Die Erzengel hätte es für mich nicht geben müssen. Wilhelm hätte mir vollkommen gereicht.


Mein Fazit

Für mich ein ganz besonderer Einstieg in die Horrorwelt von Thomas Reich. Das Buch konnte mir neue Seiten des Schrecken der Menschen aufzeigen und ich bin sehr gespannt, ob mich auch seine anderen Werke so in seinen Bann ziehen können, mich mit neuen Gegebenheiten überraschen können und natürlich werde ich ein besonderes Auge auf den Schreibstil werfen.

VIELEN DANK AN LESEBLICK FÜR DIE SCHÖNE REZI!

Samstag, 27. August 2016

Die letzte Lüge

https://www.flickr.com/photos/emdot/1430194/
Man steht nicht aufrecht
weil man
einen Stock in den Arsch
gerammt bekommt
man ackert
man schafft
man gibt die letzten Kräfte
um nicht unterzugehen.

Wie arglos war das Kind
abgeschirmt von den Eltern
vor der gemeinen Realität
und nahm es selbstverständlich
geradezu leicht
das Leben
was sie einem abnahmen.

Es ist nie
besser gewesen oder leichter
Generationen vor dir
haben sich die Zähne daran ausgebissen
auch deine Eltern
haben gekämpft und gelitten
ihre Tränen nie gezeigt
und dich aufs Leben vorbereitet.

Sie haben gelogen
wie beim Weihnachtsmann
oder dem Osterhasen
weil sie dich
bewahren wollten
das Leben ist fies & gemein
du kannst es nur ertragen
wenn du kämpfst.

Donnerstag, 25. August 2016

Zensiert!


Entweder hat mich Amazon auf dem Kieker, oder es gibt da draußen eine miese Meldemuschi, die meine Bücher nicht leiden kann. Erst wurde mir der Serienmörder Sammelband nach drei Jahren online ohne Beanstandung in der Zeit gesperrt. Was von Amazon damals wie bei jedem Upload geprüft wurde. Mit neuem Cover akzeptieren sie es wieder. Was am alten Bild zu gewalttätig war, möchte ich gerne mal wissen. Ich kenne dutzende Bücher auf Amazon, die sowohl vom Inhalt, als auch vom Cover um Längen widerlicher sind. Aber schön.

Nun ist auch das Hundebuch rausgeflogen, und man droht mir mit Accountsperre. Auch dieses war  ein Jahr lang einwandfrei genehmigt und ok. Ich weiß, dasss es dieses Mal eindeutig am Inhalt liegt. Das Hundebuch wird auch unter zensierter Variante nicht neu von mir aufgelegt. Dazu müsste ich zu viel streichen.

Wie soll man als Autor eine Planungssicherheit haben, wenn Bücher nach Jahren der Genehmigung urplötzlich gesperrt werden? Sorry, aber das grenzt an Willkür. Und vom Support gibt es auch nur Standardantworten, man verstosse gegen die Richtlinien. Wenn ich nachhake, was nicht okay sei, hagelt es wieder die Standardantwort.

Auch das Taschenbuch ist weg. Das wars für meine kleine Hündin.

Bitte unterstützt den Autoren in schweren Zeiten. Beschwert euch bei Amazon, wenn Titel von mir nicht mehr zu kaufen sind. Zeigt ihnen, dass ihr die Bücher liebt und gerne wieder hättet. Und wenn jemand die Meldemuschi kennt, so... Nein, ich werde nicht zu Gewalt aufrufen.

Dienstag, 23. August 2016

Dunkles Kapitel: Amputationsgeil


Manfred ist leidenschaftlicher Gärtner und hegt eine besondere Zuneigung zu seinen Pflanzen. Er hegt und pflegt sie nicht nur, sondern stillt auch seine sexuelle Begierde mit ihnen. Aber auch Frauen dürfen sich mit ihm vergnügen, doch er hat einen ganz speziellen Fetischismus. Stumpfi seine Lieblingshure weiß das nur zu gut. Manfreds Wunsch, Menschen in Pflanzen zu verwandeln, ist ziemlich schmerzhaft und immer mehr Frauen fallen ihm zum Opfer.


Schon auf der ersten Seite verzog sich mein Gesicht vor Ekel, dennoch musste ich kurz darauf lachen. Die Idee ist so erschreckend, aber zeitweise auch so lustig beschrieben, das fand ich echt gelungen. Vor allem der Name „Stumpfi“ schlimme Geschichte, kann keiner verneinen, aber wer muss da nicht schmunzeln? Auch das typische Klischee, dass der Gärtner der Mörder ist, hat mir zugesagt. Mit der Detailbeschreibung bezüglich der Amputationen und der verwendeten Gerätschaften, entfachte der Autor reines Kopfkino bei mir. Trotz gleichbleibender Verstümmelungsfolge blieb es dennoch nicht das selbe. Manfred wird immer raffinierter und zum Ende hin auch experimenteller.

Bis zum Schluss ekelhaft und dennoch amüsant.

Titel: Amputationsgeil
Autor: Thomas Reich
Seitenanzahl: 147 Seiten
Preis: 8,49€ Taschenbuch / 3,99€ Kindle
ISBN: 978-1-5335-5175-7

Danke nach Österreich und Dunkles Kapitel!

Sonntag, 21. August 2016

Freitag, 19. August 2016

Wordworld: Liebes:terror:ist


Allgemeines:

Titel: Liebes:terror:ist
Autor: Thomas Reich
Genre: moderne Lyrik
ISBN: 978-1508949602
Preis: 2,99€ (Kindle-Edition)
6,99€ (Taschenbuch)
Link: Hier klicken!


Beschreibung:

"Ich will eine Granate sein, die in deinem Herzen explodiert.
Ich will ein Opfer sein in deinem Bett.
Ich will den Feind aus der Reserve locken.
Ich will deine Wunden lecken, als wären es meine.
Ich will den Krieg beenden."


Bewertung:


Gedichte sind die schönste Form, mit deren Hilfe man seine Gefühle ausdrücken kann. Die Lyrik ist eine der frühen literarischen Formen und eigentlich nichts anderes als verdichtete Texte. Den Inhalt einer ganzen Geschichte kann man mit Hilfe von sprachlichen Stilmittel auf wenige Zeilen verkürzen, die unterschiedlichen Lesern Raum für Interpretationen lassen.


"Wer wird es sein?
Gehe ich zuerst
an den Ort
wo alle Träume schweigen?"

Mit dem Anfang meines persönlichen Lieblingsgedichtes ("Wer geht als Erstes" Seite 24) aus diesem Buch beginne ich diese Rezension zu meinem allerersten Gedichtband. Im Deutschunterricht haben wir uns vor einiger Zeit natürlich mit Lyrik befasst, ich ziehe es jedoch vor, selber Gedichte zu schreiben. Noch nie in meinem "Blogger - Leben" hatte ich die Möglichkeit einen Gedichtband rezensieren zu dürfen und möchte Thomas Reich gleich zu Beginn dafür danken, dass er uns seinen Band als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat, obwohl ich ein vollkommener Amateur auf diesem Gebiet bin. Ich werde also mehr nach Eindrücken und Gefühlen bewerten und weniger fachlich korrekt... ;)

Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet. Zusehen ist zweimal die selbe Kinderhand. In der Handfläche steht "You make me sick because I adore you so.", was etwa so viel heißt wie "Du machst mich krank weil ich dich so sehr liebe". Das und das aufgemalte Herz, das bei der zweiten Hand zu zersplittern scheint, passt perfekt zu dem Inhalt. Die Farbe rot wirkt dann noch unterstreichend. Auch der Titel passt wie die Faust aufs Auge. Liebe ist Terror, das ist ja allgemein bekannt und "Liebes:terror:ist" fasst das zu einem witzigen Titel zusammen.

Der Schriftsteller Thomas Reich ist neben der Lyrik vor allem in den Genre Belletristik und Aphorismen angesiedelt. Er hat schon zahlreiche Bücher veröffentlicht und beschreibt seinen Stil selbst als "derbe Literatur vom Feinsten". Seine Gedichte gehen inhaltlich in die Richtung von Charles Bukowski und Jim Morrison.
Von der Form sind sie sehr modern gehalten, in freien Reimen mit sehr kurzen Sätzen und vielen Ellipsen.


Salzig:

"Wenn ich die Augen schließe
rieche ich das Meer
und es ist salzig
wie deine Haut
ich sehe kleine Fischerboote
die auf dem Horizont reiten
als wollten sie
die Wellen bezwingen
die Planken
voller Algen Muscheln.
Wenn ich die Augen öffne
ist das Meer verschwunden
es riecht immer noch nach Salz
die Boote sind weg
und alle Wellen schweigen.
In deinen Augen
fliegt eine Möwe
ich wünschte
ich könnte ihr folgen
doch ich bleibe zurück
und deine leeren Augen
sehen mich nicht an."


Der Band "Liebes:terror:ist" befasst sich vor allem mit unglücklichen Liebesbeziehungen, wie auch der Titel schon verrät und mit dem, was eine Liebe mit einem macht. In 39 kurzen Gedichten umschreibt er das Dilemma eines Liebenden, berichtet von Einschränkungen, Sehnsucht und unüberbrückbaren Mauern, die es erschweren zusammen zu bleiben. Er stellt philosophische Fragen wie in "Wer geht als Erstes?" (siehe unten) oder benutzt Metaphern, bei denen man erst im letzten Satz die Vieldeutigkeit erahnen kann. Der Autor findet interessante Vergleiche für Streit oder Schweigen wie zum Beispiel Kriege, Vulkanausbrüche, tektonische Plattenbewegungen oder mit den "Last days of Polterabend".

Der Stil hat mir sehr gut gefallen, da es ihm gelingt, die Grundstimmung, Spannung und Aussage kurz und präzise zu erfassen. Er scheint das zu treffen, was man schon immer mal empfunden hat, aber nie in logische Sätze fassen konnte.
Also sollte auch zu Reichs Gedichten greifen, wer bislang mit Poesie nicht all zu viel anzufangen wusste -so wie ich. Statt sich selbst bespiegelnder Sprachakrobatik, künstlicher Synkopen, zwanghafter Rhythmik und ästhetischer letzter Seufzer bietet der mit 45 Seiten recht kurze Gedichtband Einblicke in Erfahrungen, die ein Leser durchaus wiedererkennen kann. Sehr schön fand ich dabei, dass die einzelnen Gedichte, so unterschiedlich sie zum Teil auch waren, in Inhalt oder Stimmung immer gut gepasst und sich zu einem Gesamtbild zusammen gefügt haben.
Dabei sind die Verse durchaus nicht nur negativ gestimmt, sondern mal heiter, mal melancholisch, mal nachdenklich, mal augenzwinkernd, mal realistisch-nüchtern, mal verliebt und versöhnlich stimmend. Ich denke für jede Stimmlage und Persönlichkeitstyp lässt sich ein passendes Gedicht finden.

Manche Gedichte waren dabei schwieriger zu verstehen und andere erschlossen sich mir gleich nach dem ersten mal Lesen. Natürlich gab es auch einige wenige, die mir nicht wirklich zugesagt haben aber das Risiko hat man immer.

Mit meinem ersten Gedichtband war ich also mehr als nur zufrieden und ich hoffe ihr und der Autor versteht, was ich meine und den Lyrikprofis unter euch wird nicht schlecht, wenn sie meine Rezi lesen... ;)


Wer geht als Erstes?

"Wer wird es sein?
Gehe ich zuerst
an den Ort
wo alle Träume schweigen?
Oder gehst du mir vor
eine alte Stalllaterne in der Hand
damit ich dich finde
unter all den Seelen
wenn du uns
ein Nest bereitest?
Wie wird es sein
zurückzubleiben
alleine
aufzuwachen
und die andere Seite des Bettes bleibt leer?
Welches Los mag das härtere sein;
gehen zu müssen
oder zu bleiben
wie ein kärglicher Rest
der von uns bleib?"


Fazit:

Thomas Reich schafft viele kleine Kunstwerke - allerdings welche aus Worten gemalt, und nicht mit Pinsel und Farbe. Wer so etwas kann - Hut ab!!! Hier noch ein wunderschönes Gedicht:


Wühltisch des Lebens

"Tausend Hände
die mich berührten
angewidert
zwischen ihren Fingern drehten
nach kleinen Rissen suchten
und Farbabweichungen
bloß
um einen Rabatt rauszuschlagen
sich eines besseren besannen
und mich
wieder zurücklegten.
Den roten Kleber
mit dem Sonderangebot
wie einen Verband
über die Augen gezogen
so stramm
dass in meinem blinden Gefängnis
nicht einmal Platz war
für Tränen.
Du hast mich mitgenommen
hältst mich nestwarm
in deinen Händen
wie einen Schatz.
Ich habe Angst
vor deiner Wohnung
wo ich wieder
im Regal verstaube
zwischen all den Dingen
die du
aus dem Alltag gerettet hast."

Vielen lieben Dank an Sophia von Wordworld!

Mittwoch, 17. August 2016

Montag, 15. August 2016

Dunkles Kapitel: Tote Kinder spielen nicht


Danke nach Österreich an Dunkles Kapitel

Wilhelm Diehl ist ein pensionierter, griesgrämiger älterer Herr. Er hat kein gutes Wort für Kinder übrig und kann die heutzutage oft fehlschlagenden Erziehungsmaßnahmen nicht befürworten. Auch mit seiner Frau, die tot in der Kühltruhe liegt, kann er seinen Ärger nicht teilen. Das störende und andauernd kindliche Geschreie lässt ihn toben. Doch Wilhelm fängt an Engel zu hören, sie geben ihm Zustimmung und befehlen ihm, die Quälgeister zum Schweigen zu bringen.

Mit nur 130 Seiten ein optimales Buch für zwischendurch, welches man auch in einem Zug lesen möchte. Die Idee des griesgrämigen Pensionisten, der in jeder Siedlung haust, kennen wir doch alle und haben ihn auch als Kinder kennenlernen dürfen. Interessant mal die Sicht des Mannes zu lesen, da ich in meiner Kindheit einige solcher Menschen auf die Nerven gehen durfte. Nur bin ich froh, dass mir die nachfolgenden Geschehnisse erspart blieben, denn Wilhelm kennt keine Gnade. Nach dem unscheinbaren ersten Mord lässt sich Wilhelm immer gewieftere Methoden der Tötung einfallen und setzt diese auch schnellstmöglich in die Tat um. Auch die Stimmen in seinem Kopf, die weitere Morde befehlen, werden immer prägnanter. Vor allem zum Ende hin muss ich gestehen, geniale Idee, mal was Neues.

Für was spannendes zwischendurch optimal!

Als Ebook und Taschenbuch im Handel!

Donnerstag, 11. August 2016

Klostein, Klostein

https://www.flickr.com/photos/stevensnodgrass/15372620791/
...alles muß versteckt sein!

Sonntag, 7. August 2016

Freitag, 5. August 2016

Nie genug

https://www.flickr.com/photos/hernanpc/8977448894/
In so vielen Momenten
suchst du nur
ob du es falsch gemacht hast
ob du
genügend Aufmerksamkeit gewidmet hast
die Stunden auf dem Sofa.

Ob ich da war
wenn du mich brauchtest
ob ich beim Einkaufen
an dich dachte
und was dir schmeckt.

Ob ich mich selbst
auch einmal zurücknahm
ob ich schwieg
an den richtigen Stellen
mit den Sternen am Fenster.

Ob ich viel von dir forderte
viel zu viel
ob ich verlangte
du mögest funktionieren
wie eine Maschine
weil ich mich selbst knechtete.

Mittwoch, 3. August 2016

Montag, 1. August 2016