Samstag, 22. Juli 2017

Aus dem Leben einer Büchersüchtigen: Chantal


Inhalt:
"Chantal schließt mit ihren Freundinnen eine unmoralische Wette ab: Bis zum Ende der Saison alle Spieler der Fußballmannschaft flachzulegen. Alle Mittel sind erlaubt, auch die besonders Schmutzigen. Wie will sie in weniger als zwei Monaten elf Stollenhengste bezwingen? Das geile Rennen gegen die Zeit beginnt!"
~~~~~~~~~~~~~

Meinung:

Dieses Buch hat mich dazu gebracht, meine Definition von Erotik und Niveau nochmal gründlich zu überdenken.
Natürlich erwartet man bei solch einem Titel keine ausgebufften Geschichten à la Shades of Grey, sondern ich hatte gehofft, es schließt eher an die Festa Verlags Geschichten an. Irrtum Nummer eins.

Man begleitet die Protagonistin Chantal auf ihrem Raubzug. Dabei ist sie aber weder authentisch, noch irgendwie charaktergefestigt, sondern einfach nur geil. Der Autor versucht zwar hin und wieder so etwas wie Moral oder Ähnliches in Chantals Wesenzüge einzubauen, aber das ist im Grunde genommen lachhaft.
Und darum dreht sich auch das gesamte Buch, das zu meinem Glück nicht wirklich lang war: Sex, Sex und nochmal Sex, wobei ich eigentlich nicht gewillt bin hier das Wort "Sex" zu benutzen, denn das sollte theoretisch zumindest minimal klitzekleine Leidenschaft voraussetzen. Irrtum Nummer zwei.

Der Schreibstil des Autors ist gelinde gesagt verstörend - immerhin muss ich ihm zu gute führen, dass er ganze Sätze bilden kann und einen roten Faden hat, Hut ab. Das ist aber auch schon alles. Die gesamte Story wirkt wie runtergeschrieben, ohne Wert auf die Verständlichkeit zu legen. Da kommen dann Sätze raus wie...

...an dieser Stelle wollte ich ein Beispiel bringen, aber das kann ich einfach nicht, ohne das diese Rezi FSK18 wird...

Was mich zu einem weiteren Punkt bringt:

Jeder zweite Satz dreht sich um Vaginas und Penisse, Dreck, Säfte, Düfte, Löcher die gestopft, Rohre die poliert werden müssen... usw. Das sind nur die harmlosesten Varianten. Es gibt kein Synonym, keine Verniedlichung oder Abwertung für das weibliche Geschlechtsorgan, das NICHT in diesem Buch vorkommt.

Ich bin grundsätzlich davon ausgegangen, dass Chantal die Wette gewinnt. Aber ich hatte mir ein wenig mehr Widerstand seitens der Männer erhofft.
Die stellt der Autor nämlich allesamt als schwanzgesteuerte, spielsüchtige, hormonelle Freaks (und ja, ich meine Freaks) dar, die ihren gesamten Willen verlieren, sobald sie ein wenig Haut sehen - trotz Ehefrauen.
Es mag ja Menschen geben, die so über das andere Geschlecht denken, aber ich gehöre nicht dazu.

Eigentlich will ich auch gar nicht mehr viel sagen.
Die Wortschöpfungen des Autors zeugen von großer Fantasie, sind aber einfach nur fehl am Platz... "Das Runde muss ins Schlitzige" - z. Bsp: Eine Kapitelüberschrift.

Fazit:

Ich war erleichtert und froh, als das Buch vorbei war. Teilweise habe ich Seiten übersprungen, weil eh überall das Gleiche nur mit anderen Kerlen drin steht. Wer anspruchslose Geschichten ohne Niveau, Moral, Leidenschaft und jeder Menge Ekelzeug mag, der kann "Chantal" sicher etwas abgewinnen. Ich nicht. Flop des Jahres. Ein Stern.

Vielen Dank an Aus dem Leben einer Büchersüchtigen. Ficken in Buchform fällt nicht jedem leicht. Es ist Porno in Buchform gepresst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen