Montag, 10. Juli 2017

Leseprobe aus "Pennerbrenner"


Nachdem Jenny ausgeblutet war, trieb er mit seiner Machete Kerben in den Ast, sie kam herunter wie faules Obst. Justus verging sich an ihrem Leichnam. Ihr Kopf, von wenigen verbliebenen Sehnen und einem dünnen Hautlappen getragen, riss dabei ab. Er rollte ein Stück das Gelände abwärts, und starrte ihn aus staubigen Murmeln an. Der Tod schenkte ihr keine Würde. Der Tod schenkte niemandem etwas. Justus Wohlleben war ein stürmischer Liebhaber.
„Mensch, was bist du blass. Kommt bestimmt von der Nachtschicht. Gönn dir mal Solarium, siehst gleich viel geiler aus.“
Hinterher das Dilemma, sie loszuwerden. Taxigeld konnte er sich sparen, der Anreiz fiel aus. Einen Kaffee hätte sie auch nicht runterbekommen mit ihrem geschwollenen Blaseschlund. Er wäre ihr wie Abwasser aus dem Halsloch gesickert. Wohlleben packte die Hure an den Handgelenken, und zog sie hunderte von Metern durch den Wald, bis er auf eine Seitenader des Main traf. Jenny bekam eine Seebestattung erster Güte. Wasser und Flusskiesel spülten alle Spuren seiner Behandlung von ihr ab, bis auf die klaffende Wunde unter ihrem Kinn. Mit ein wenig Glück geriet sie in die Flügelschraube eines Binnenschiffs, und wurde in Fischfutter verwandelt, noch bevor der hässliche Tag zu Ende ging. Justus kehrte zurück zum Tatort, um ihren Kopf zu holen. Sollte er sie an den Haaren packen? Oder wie eine Bowlingkugel, die Finger tief in Nase und Mund vergraben? Jennys Kotze glitschte zwischen seinen Fingern. Weit schleuderte er die Kugel durch den Wald. In Rotation begriffen sprenkelte sie Blätter und Zweige mit allen Körpersäften, die so an ihr klebten. Erbrochenes, Blut und Lymphe. Menschen hatte Justus noch nie leiden können. Hässliche Schleimbeutel, und wenn du sie aufschneidest, wird es nicht gerade appetitlicher. Mit einem sumpfigen Platschen landete ihr Kopf im Wasser, das Haar wie eine Medusa um ihr Haupt verteilt. Die Strömung nahm ihn mit. Er hatte bessere Ficks gehabt in seinem Leben, viel bessere.

Komm mit mir auf die Jagd. Die Sozialschmarotzer verstecken sich im Taschenbuch und Ebook.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen