Samstag, 4. August 2012

Widerstand


Ich erkenne
mein eigenes Gesicht nicht mehr
so hat es in den letzten Wochen
unter dem Schlafmangel gelitten
und den Verhören
die ja doch
zu nichts führen
tiefe Ringe unter den Augen
blaue Flecke
die sie mir
eingetrommelt haben
als wär's das neue Evangelium
drunter
sieht es nicht besser aus
den Leib geschunden
wie Christus auf dem Kreuz
Splinte
die sie mir unter die Finger trieben
die Spuren ihrer Zigarren
während sie lächelten
solche wie die
lächeln
während du einen Schrei
gegen die Zahnreihen drückst
und darauf hoffen
dass dein Stolz unterliegt
denn mehr ist dir nicht geblieben
als der letzte Zipfel deiner Würde
an den du dich klammerst
wie an einen Fetzen
deines alten Lebens.

Sie lassen dich leiden
weil du
deine dreckige Klappe
nicht halten konntest

dabei hast du
als letztes
an dich selbst gedacht

vielmehr an die
die ohne deine Worte
nie den Mut fänden
und still kuschen
während dein Lebenslicht
bald ausgeblasen wird.

Wie weit bist du bereit
für deine Ideale zu gehen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen